Gesellschaft,  Nachhaltigkeit,  Ökologie

Raus in die Natur

Grüne Ausflugstipps für Bonn und umliegende Regionen

Im Folgenden werden ein paar ausgesuchte Grüne Ausflugstipps in unserer Region vorgestellt, die  sowohl für Erwachsene als auch für Familien mit Kindern geeignet sind.

Bald stehen in Nordrhein-Westfalen die Sommerferien vor der Tür. Da stellt sich die Frage, wie und wo man die freien Tage verbringen soll. Am besten natürlich draußen, am besten mit Naturbezug und am besten an Orten, die möglichst leicht zu erreichen sind.

„Panarbora“

Wer wollte nicht schon immer mal in einem Baumhaus übernachten? Diese Möglichkeit bietet sich auf dem Gelände des „Panarbora“ in Waldbröl, bei dem sich alles um das Thema „Baum“ dreht. Mit einem Preis pro Übernachtung/Baumhaus zwischen 89,00 und 219,00 € (je nach Saison sowie Anzahl der verfügbaren Betten) ist dieser Spaß zwar nicht ganz billig, jedoch sicher ein Erlebnis. Alternativ kann in verschiedenen Themendörfern (Asien, Afrika und Südamerika) oder im Gästehaus übernachtet werden. Verpflegung kann nach Belieben (Frühstück, HP, VP) zusätzlich gebucht werden. Aber auch ein Tagesausflug lohnt sich. Auf dem Gelände kann an Führungen mit einem Waldhüter teilgenommen werden, außerdem gibt es einen Baumwipfelpfad sowie einen Spielplatz. Ab dem Bahnhof Siegburg geht es mit der S 12 bis zur Haltestelle „Schladern“ und von dort weiter mit dem Bus.

„Freilichtmuseum Lindlar“

Natur und Kultur gleichermaßen kann man im Freilichtmuseum Lindlar erleben. Hier kann man das Leben wie vor hundert Jahren hautnah nachempfinden und sich mit Hilfe von verschiedenen Veranstaltungen und Führungen in die damalige Zeit zurückversetzen lassen. In der Museumsherberge besteht zudem die Möglichkeit für Übernachtungen oder Räumlichkeiten für (Familien) Feiern zu buchen. Kinder bis 18 Jahren haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen 6,00 €. Erreichbar ist das Freilichtmuseum ab „Lindlar, Langenbach“ über einen Taxi-Bus (dieser muss jdoch vorher telefonisch bestellt werden) oder über einen Bus sowie einen kurzen Fußweg (dieser ist jedoch weder für Kinderwagen noch Rollstühle geeignet).

„Windecker Burgruine“

Die 1860 durch die Franzosen zerstörte Burgruine ist das Wahrzeichen von Windeck im Siegtal. 1960 wurde mit der Restaurierung der Ruine begonnen, die heute ein beliebtes Ausflugsziel in der Region darstellt. Ab „Schladern“ (mit der S-Bahn ab Siegburg Bf. erreichbar) führt ein ca. 30-minütiger Fußweg zur Ruine, an der eine Pause für einen schönen Ausblick sowie ein Picknick genutzt werden kann. Natürlich lässt sich die Burgruine in weitere Wanderungen rund um Windeck einbinden.

„Volkssternwarte Bonn“

Dem Himmel so nah – das geht am besten in der Volkssternwarte Bonn. Das Refraktorium in der Poppelsdorfer Allee bzw. das Argelander Institut, die beide zur Volkssternwarte gehören, sind bequem zu Fuß oder dem Bus vom Bonner Hauptbahnhof zu erreichen. Neben Himmels- und Sternbeobachtungen, die natürlich nur bei gutem Wetter stattfinden können, werden auch Vorträge (Montags) und andere Veranstaltungen angeboten, die sich rund um das Thema „Astronomie“ drehen. Genauere Informationen sind der Homepage der Volkssternwarte zu entnehmen.

„Kanutour auf der Sieg“

Eine schöne Art, die Region vom Wasser aus zu erkunden und sich gleichzeitig noch sportlich zu betätigen, ist mit einer Kanutour auf der Sieg. Verschiedene Anbieter bieten geführte Touren, z.B. ab Schladern oder Eitorf über den Nebenfluss des Rheins. Die Länge der Touren und die jeweiligen Ziele sind individuell und in Absprache buchbar.

„Wander-Erlebnis-Lehrpfad in Eitorf“

Um auch schon die ganz Kleinen an Naturthemen heranzuführen, bietet der Kinder-Erlebnis-Lehrpfad in Eitorf für Kindergarten- und Grundschulkinder die Möglichkeit an einem Erlebnispfad teilzunehmen. Über verschiedene Mitmachstationen und einen Barfußpfad wird hier kindgerecht gelehrt und gelernt. Der Bahnhof Eitorf liegt ca. 1,5 km entfernt, so dass der Erlebnispfad mit einem kleinen Spaziergang sowie einem Picknick verbunden werden kann.

„Sonstiges“

Eine weitere Möglichkeit die Stadt und die Region spielerisch zu erkunden ist über das so genannte Geocaching. Die digitale Schatzsuche lässt sich super mit Wanderungen oder Fahrradtouren verbinden und bietet Spaß für Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Geocaches findet man mittlerweile überall. Mit Hilfe eines GPS-Gerätes oder dem Smartphone können Schätze, die von anderen versteckt wurden, gesucht und hoffentlich auch gefunden werden. Natürlich kann man sich auch selber Verstecke ausdenken und einen eigenen „Schatz“ verstecken. Entsprechende Apps erleichtern die Suche und geben Tipps. Schöne Wanderungen, Lehrpfade und Fahrradtouren mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen findet man auf diversen privaten Homepages sowie auf der Website des Rhein-Sieg-Kreises.
Alle genannten Tipps lassen sich mit weiteren bzw. tiefergehenden Information sowie den verschiedenen Anreisemöglichkeiten im Internet finden.

Cynthia Roggenkamp