BLOG – Neues aus Bonn

13. März 2024 | Gesellschaft, Jürgen Huber, Nachhaltigkeit, Ökologie, Veranstaltungen | 0 Kommentare

Wir machen gerne auf mehrere Veranstaltungen des Quartiermanagements Lannesdorf/Mehlem aufmerksam.

Foodsharing-Abendbrot im Quartiersmanagement

Das Gebäude in dem das Quartiersmanagement untergebracht ist.
Foto: Jürgen Huber

Am Mittwoch, den 13. März um 19 Uhr gibt es ein Abendbrot aus geretteten Lebensmitteln beim Quartiersmanagement Lannesdorf/Mehlem, Ellesdorfer Straße 52, 53179 Bonn. Das Angebot ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht nötig. Zubereitet wird von der Umweltgruppe Mehlem/Lannesdorf. Was angeboten wird, bleibt eine Überraschung, da niemand weiß, welche Lebensmittel gebracht werden. Was übrig bleibt, wird an die Anwesenden verteilt – es empfiehlt sich daher, Behälter bzw. Jutetaschen mitzubringen.

2 besondere Workshops im Rahmen der Aktionswoche Frühjahrsputz am Samstag 16.3. und Montag 18.3.
Im Rahmen der Aktionswoche Frühjahrsputz der Bonner Quartiersmanagements findet am Samstag, 16.3. von 10-14 Uhr ein Upcycling-Workshop statt, bei dem Kinder von 7 bis 14 Jahren Portemonnaies aus Tetra Paks selber machen können. Unter Leitung von Wildnispädagoge Akim Huhn.

Am Montag, 18.3. von 15:30-18:30 Uhr findet der Workshop: „Die Prinzessin auf der Erbsendose“ statt. Darum geht’s: Wie kommt die Dose in den Strauch, und warum ist das keine gute Idee? Gemeinsam mit Diplombiologin Dr. Inge Steinmetz nehmt ihr die Umgebung rund um das Quartiersmanagement unter die Lupe und findet heraus, was „Müll“ ist, wie er Pflanzen, Tieren und Menschen schadet und was man Besseres mit ihm anstellen kann. Ein Teil der Veranstaltung ist im Freien geplant, daher bitte auf wetterfeste Kleidung achten. Für Familien und alle anderen ab 6 Jahre.
Beide Workshops sind ohne Anmeldung, einfach vorbei kommen und mitmachen! Ort: Quartiersmanagement Lannesdorf/ Mehlem, Ellesdorfer Str. 52, 53179 Bonn

Außerdem gibt es während der Aktionswoche:

Montag bis Donnerstag, 9-17 Uhr:
– Sammelaktion beim Quartiersmanagement:
Kerzenreste, Kronkorken, Korken sowie ausrangierte Handys bekommen die Chance auf eine weitere Verwertung. In der Zeit vom 18. – 21.03. kann all das beim Quartiersmanagement abgegeben werden. Das Team des Quartiersmanagements bringt die abgegebenen Wertstoffe für euch zu den entsprechenden Sammelstellen.

Gelber Container fürs Gewerbe
Foto: Jürgen Huber

– Wettbewerb: gestalte einen Mülleimer. Das Gewinner-Design wird anschließend im Stadtteil aufgestellt. Einfach die Vorlage im Quartiersbüro abholen und gestaltet wieder abgeben.
– Ausgabe von Müllsäcken für individuelle Abfall-Sammelaktionen im Quartier:
Holt euch eure Müllsäcke und Handschuhe beim Quartiersmanagement ab und zieht los, um unsere Straßen und Wege zu säubern. Eure „Beute“ abgeben könnt ihr dann bei unserem Aktionsnachmittag am Mittwoch, wo euch ein Imbiss, eine Pflanzentauschbörse sowie Live-Musik erwarten.

Mittwoch, 20.03.2024

– 16.00 -18.00 Uhr:
Zentrale Müllsammelaktion: Gemeinsam Sammeln macht es mehr Spaß: Macht mit und unterstützt unseren „AK Umwelt“ beim „Frühjahrsputz“ im Quartier. Treffpunkt: 16.00 Uhr an der Eingangstür des Quartiersmanagement. Schwärmt gemeinsam mit anderen aus und macht eure Straßen und Wege wieder schöner, indem ihr Weggeworfenes aufsammelt.

– 18.00 – 20.00 Uhr:
Frühlingsfest mit Pflanzentauschbörse rund um die Freebox: Es erwarten euch ein Imbiss sowie Live-Musik. Außerdem Abgabe der gefüllten Müllsäcke.

Alle Infos unter https://www.quartier-lannesdorf-mehlem.de/begegnung-kurse-und-veranstaltungen/fruehjahrsputz-aktionswoche

Was gibt es in Bonn?

Internationale Wochen gegen Rassismus: Ausstellung „Was ihr nicht seht“

Spricht für sich

Im Rahmen der bundesweiten Internationalen Wochen gegen Rassismus zeigt das Amt für Integration und Vielfalt der Stadt Bonn im Haus der Bildung die Ausstellung „Was ihr nicht seht“.
Die Ausstellung macht alltäglichen Rassismus sichtbar, indem Kinder, Jugendliche und Erwachsene Situationen schildern, in denen sie persönlich Rassismus erlebt haben, ob auf der Straße, in Bus und Bahn, in der Schule, am Arbeitsplatz oder anderswo. Damit sensibilisieren sie nicht betroffene Menschen aufmerksamer wahrzunehmen, wie viele Menschen im Alltag von Rassismus betroffen sind und wie verletzend dies für sie ist. Die Ausstellung soll daher Bürgerinnen und Bürgern Denkanstöße geben, anders zu handeln und zu sprechen. Gleichzeitig soll ein Zeichen gesetzt werden, dass Menschen, die rassistische Erfahrungen machen, nicht allein sind.
Die Ausstellung findet in Kooperation mit der Volkshochschule Bonn ab Mittwoch, 13. März, im Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, Foyer in der ersten Etage, in der Bonner Fußgängerzone statt.

Die MVA als Atelier für nachhaltige Kunst

Das Kulturamt der Stadt Bonn bietet jedes Jahr gemeinsam mit verschiedenen Kultur- und Jugendeinrichtungen den Kulturrucksack an, ein kunstschaffendes Mitmach-Programm für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren. Auch dieses Mal haben sich die Bonner Müllverwertungsanlage (MVA) und Künstler Eugen Schramm zusammengetan, um das städtische Programm mit einem spannenden Workshop zu bereichern.

Wie in der vergangenen Ausgabe wird es darum gehen, zu zeigen, wie man Nachhaltigkeit und Straßenkunst in Einklang bringen kann. Der Workshop startet am Dienstag, 2. April, und endet am Freitag, 5. April – noch gibt es freie Plätze.

Upcycling statt wegwerfen

Upcycling durch Kreativität Foto: Jürgen Huber

2024 lautet das Motto des Kulturrucksacks: „Entdecke deine Kreativität“. Anfang April können sich Kinder und Jugendliche wieder kreativ an der MVA austoben. Beim diesjährigen
 Projekt „Incredible 3D Graffiti sculptures” (Öffnet in einem neuen Tab) lernen die Teilnehmenden aus erster Hand vom Bonner Streetart- und Bildenden Künstler Eugen Schramm, wie man mit Hilfe von aussortierten oder entsorgten Wert- und Werkstoffen Skulpturen bauen kann. Dabei liegt der Fokus auf nachhaltigem und umweltbewusstem Umgang mit Materialien.
Hierfür bietet die SWB-Tochter nicht nur den Platz, sondern auch einen tiefen Einblick in die Müllverwertungsanlage selbst. Antonia Windheuser von der MVA Bonn wird die Teilnehmenden am ersten Tag in Empfang nehmen und bei einer Führung durch die Anlage erklären, wie die Abfallverwertung funktioniert, warum sie wichtig ist und wie sich Müll künftig reduzieren und vermeiden lässt.
„Es freut uns sehr, dass wir erneut Teil des ‚Kulturrucksack‘ sein dürfen. Im vergangenen Jahr haben wir gesehen, wie gut sich Nachhaltigkeitsbildung und Kunst vertragen. Denn wer das Gelernte direkt anwendet, der wird es besser verinnerlichen. Das gilt auch für Umwelt- und Ressourcenschutz“, sagt Antonia Windheuser. „Wir möchten jungen Menschen zeigen, dass diese Themen nicht nur Sache der Erwachsenen sind. Denn jeder, egal welchen Alters, kann einen Teil dazu beitragen“, so Windheuser.

Kunst mal anders

Mitorganisator Eugen Schramm ergänzt: „Nachhaltigkeit begegnet uns in vielen Bereichen des Lebens, warum sich also nicht auch in der Kunst dafür stark machen? In diesem Workshop möchten wir der jungen Generation zeigen, dass man nicht alles wegschmeißen muss. Manchmal haben Dinge eine zweite Chance verdient und können einen neuen Nutzen bekommen. Das nennt sich ‚Upcycling‘. So können aus Müll etwa wunderbare Kunstwerke geschaffen werden.“
Am Ende des viertägigen Kurses soll ein dreidimensionaler Schriftzug, also eine Skulptur eines Wortes, in Graffiti-Stil entstehen, den die Teilnehmenden gemeinschaftlich zum Thema Nachhaltigkeit entwickeln und in umweltschonender Weise bauen. Dabei setzt Eugen Schramm auf umweltverträgliche Mittel und wiederverwendbare Wertstoffreste, wie zum Beispiel Draht.

Jetzt anmelden

Der Workshop ist kostenlos und findet vom 2. bis 5. April an der MVA Bonn statt (Immenburgstraße 22, Zugang über das Repair Café an Tor 4) statt. Er startet täglich um 10 Uhr und endet um 16 Uhr. Die MVA stellt den Teilnehmenden ein tägliches Mittagessen in der benachbarten Cafeteria im Haus der Netze an der Karlstraße (500 Meter entfernt). Betreut werden die Kinder und Jugendlichen von Antonia Windheuser, Eugen Schramm und einer Mitarbeiterin des Künstlers.
Das Angebot richtet sich an Kinder von 10 bis 14 Jahren. Anmeldungen sind noch möglich und können per E-Mail an infoeugen-schrammde eingereicht werden. Damit sich alle am Kunstwerk und an den Führungen beteiligen können, ist die Gruppengröße begrenzt – schnell sein lohnt sich also.

Erinnerung: Bad Godesberg feiert Sommerfest am 29. Juni 2024

Auch in diesem Jahr feiert Bad Godesberg wieder sein traditionelles Sommerfest im Stadtpark. Am Samstag, den 29. Juni 2024 werden sich hierbei auf Einladung der Bezirksverwaltungsstelle wieder zahlreiche Vereine, Organisationen und Initiativen aus dem Stadtbezirk präsentieren. Auf zwei Bühnen und an einer Vielzahl von Ständen erwarten die Besucherinnen und Besucher neben einem reichhaltigen und internationalen kulinarischen Angebot ein buntes Musik- und Unterhaltungsprogramm. 

„Wir haben in den vergangenen Jahren mit einer Beteiligung von jeweils etwa 70 Vereinen und Organisationen eine tolle Resonanz für das Sommerfest gehabt. Es wäre sehr schön, wenn wir auch in diesem Jahr wieder an diesen Erfolg anknüpfen könnten“, so Christian Schäfer, Leiter der Bezirksverwaltungsstelle Bad Godesberg.
Vereine und Organisationen aus Bad Godesberg, die sich am Sommerfest des Stadtbezirks beteiligen möchten, können sich bis zum 17. März 2024 über die städtische Homepage bzw. das Serviceportal NRW (Suchbegriff „Sommerfest Bad Godesberg“) anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.
Weitere Informationen erhalten Interessierte auch bei Michael Houbertz von der Bezirksverwaltungsstelle Bad Godesberg, Telefon 0228 – 77 3179, E-Mail:

 sommerfest-badgodesberg@bonnde.

Einladung zur Bürgerversammlung

Thema „Ortsgestaltung und Mobilität in der Mainzer Straße“ am Donnerstag, den 14. März 2024, von 19:00 bis ca. 21:00 Uhr im Quartiersmanagement Lannesdorf-Mehlem, Ellesdorfer Straße 52, 53179 Bonn Nähe Bushaltestelle „Antoniterstraße“ (Buslinien 612 und 614)

Die Initiative Mehlemer Bürgerforum (IMB) fördert die kommunalpolitische Diskussion in Mehlem. Derzeit betrachtet sie die Ortsgestaltung im Zentrum – insbesondere in der Mainzer Straße – als wichtiges Thema.
Als Auftakt hatte sie hierzu am 15.02. einen Ortsrundgang mit etwa 35 Teilnehmenden durchgeführt. Das Protokoll und eine Presseveröffentlichung kann auf Anforderung an imb2023@gmx.de gerne zugesandt werden.
Am 14.03. will die IMB die Ergebnisse ihres Ortsrundgangs mit den Vorschlägen der Bonner Stadtverwaltung zur Beschleunigung der Buslinien in der Mainzer Straße vergleichen, gemeinsam mit den TeilnehmerInnen Lösungsansätze diskutieren und ein Meinungsbild erstellen.
Das Gesamtergebnis soll veröffentlicht und den kommunalpolitischen Entscheidungsträger bzw. den städtischen Planern übermittelt werden.

Dies ist eine Pressemitteilung der Initiative Mehlemer Bürgerforum (IMB), Mainzer Straße 187, 53179 Bonn
c/o: G. Lemm, J. Brehme, A. Horz; E-Mail: imb2023@gmx.de
Bonn-Mehlem, den 08. März 2024

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beitrag teilen

Verbreite diesen Beitrag!